• Home
  • Über uns
  • Unsere Ausrichtung
  • Für eine würdevolle Versorgung von Sterbenden und Schwerstkranken in Pandemiezeiten in Heimen und Zuhause

Das Management der Covid-19-Pandemie scheint insbesondere in stationären Pflegeeinrichtungen oftmals alleinig vom Gedanken gesteuert, das Risiko für Infektionen zu minimieren. In der Folge führen Zimmerquarantänen und Besuchsverbote teils zu einer nur schwer ertragbaren Situation für schwerstkranke und sterbende Menschen. Auch wenn das Hausrecht und die einrichtungsindividuelle Auslegung des Infektionsschutzgesetztes zweifelsohne bei den Einrichtungen liegt, stehen wir als Verbund der SAPV-Teams Nordrhein e.V. dafür ein, dass kein Mensch in schwerster Krankheit und im Sterben alleine gelassen werden darf. Wir stellen daher stellvertretend für die täglich in die Versorgung Schwerstkranker und Sterbender eingebundenen SAPV-Teams sowie Haus- und Fachärzte Forderungen zur ethisch tragfähigen Versorgung palliativer Patienten. 

  

Für eine würdevolle Versorgung von Sterbenden und Schwerstkranken

in Pandemiezeiten in Heimen und Zuhause

Die erheblichen Einschränkungen, die insbesondere die älteren Mitbürger zurzeit erdulden müssen, sind schwerwiegend. Informelle und professionelle Pflege- und Versorgungsstrukturen haben sich vollumfänglich an die Pandemiesituation anpassen müssen. Die strengen Isolationsmaßnahmen in den stationären Pflegeeinrichtungen und artverwandten Institutionen führen täglich mehr zum Erliegen etablierter multiprofessioneller und sozialer Strukturen. Zimmerquarantänen und Besuchsverbote werden mit Berufung auf das Infektionsschutzgesetz und unter Einsatz des Hausrechts teils äußerst rigide umgesetzt; wichtigen Versorgern wie SAPV-Teams, Therapeuten und Seelsorgern wird mitunter kein Einlass in die Einrichtungen gewährt; die individuelle hausärztliche Versorgung in einigen Bundesländern zugunsten fest zugewiesener Heimärzte aufgegeben.

Als täglich in die Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen Eingebundene empfinden wir diese Maßnahmen als inhuman. Wir befürchten zudem eine Minderversorgung der Bewohner*innen mit gefährlichen Auswirkungen auf Gesundheitsstatus und Erhalt der Selbstständigkeit, beispielsweise durch den Entfall von Physiotherapie oder adäquater Schmerztherapie. Die Gefährlichkeit des SARS-CoV-2-Virus ist hinlänglich bekannt und doch ist es mit Hilfe geeigneter Strukturen möglich, auch unter diesen Umständen eine jederzeit würdevolle und vollumfassende Versorgung schwerstkranker und sterbender Patienten sicherzustellen. In für den Patienten vertrauter Umgebung – sei es das eigene originäre Zuhause oder eine stationäre Pflegeeinrichtung - schaffen wir es, unter Einhaltung aller notwendigen Schutzmaßnahmen, die Betroffenen im Beisein ihrer Zugehörigen, an einem ruhigen und selbst gewählten Ort zu versorgen.

Unser Ziel ist es, das Sicherheitsversprechen der haus- und fachärztlichen Strukturen in der Allgemeinen und Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung aufrecht zu erhalten. Zudem bietet die Versorgung durch vertraute Hausärzt*innen Sicherheit in diesen schwierigen Zeiten.  AAPV und SAPV sind wichtige Begleiter der Patienten und ihrer Zugehörigen. Nur durch deren Netzwerke kann sichergestellt werden, dass neben körperlichen Beschwerden auch seelische, spirituelle und soziale Not gemindert werden kann und ein würdevolles Versterben, selbst bei Vorliegen schwerster Krankheit, am vom Patienten gewünschten Ort möglich ist.

Choose wisely – das sollte unser Slogan sein.

 

Forderungen zur Versorgung Schwerstkranker

und Sterbender in Pandemiezeiten 

1. Der Zugang zu Schwerstkranken und Sterbenden muss im Sinne einer multiprofessionellen Versorgung für Hausärzt*innen und SAPV-Ärzte, Pflegende, Seelsorger, Therapeuten und Hospizvereine jederzeit mit Schutzkleidung vollumfänglich möglich sein.

2. Der Zugang zu Schwerstkranken und Sterbenden muss für Zugehörige jederzeit mit Schutzkleidung vollumfänglich möglich sein.

3. Zimmerquarantäne und Besuchsverbote müssen und können bei Sterbenden und Schwerstkranken unter Beachtung der allgemeinen Regeln zum Infektionsschutz aufgehoben werden; besonders in stationären Pflegeeinrichtungen und in Hospizen.

4. Die Isolation der Bewohner*innen und Gäste und ihre Folgen müssen überdacht und zugunsten einer Anwendung von Schutzmaßnahmen aufgegeben werden, um die physische und psychische Gesundheit sowie Lebensqualität der Bewohner*innen und Gäste nicht durch unnötige Isolation, soziale Deprivation und den Entfall notwendiger Therapien zu gefährden.

5. Ethische Prinzipien, wie die unbedingte Einhaltung des Patientenwillens, müssen gewahrt werden! Advanced Care Planning und eine Aufklärung über mögliche Behandlungswege bzw. der Konsequenzen müssen zur Wahrung der Autonomie der Patienten auch bei Vorliegen einer Covid-19 Erkrankung erfolgen.

6. Einem nach Abwägung aller Möglichkeiten durch den Patienten geäußertem Wunsch nach palliativer Behandlung muss entsprochen werden und eine Ablehnung intensivmedizinischer Maßnahmen respektiert werden.

7. Die freie Arztwahl darf nicht aufgehoben werden, wir sehen für Nordrhein keine Notwendigkeit für den Einsatz von Heimärzten wie in Bayern oder Niedersachsen.

 PDF zum Download

Unser Team

  • Dr. Ulrich Grabenhorst

    1. Vorsitzender

    HomeCare Linker Niederrhein gGmbH

    Venloer Str. 40a

    41751 Viersen

    Tel.: +49 2162 3613 20

    Fax: +49 2162 36132 10

    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Dr. Astrid Lueg

    2. Vorsitzende

    Palliativteam SAPV RheinErft
    GmbH

    Königstraße 33

    50321 Brühl

    Tel.: +49 2232 949 99 22

    Fax: +49 2232 949 99 23

    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Dr. Manfred Klemm

    Kassenwart

    Ambulantes Palliativ Zentrum
    Gesundheitsnetz Leverkusen eG

    Bruchhauser Str. 30

    51381 Leverkusen

    Tel.: +49 2171 36368 20

    Fax: +49 2171 36368 29

    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Stephanie Rühs

    Schriftführerin

    SAPV Wuppertal GmbH

    Kreuzstraße 51

    42277 Wuppertal

    Tel.: +49 202 769716 20

    Fax: +49 202 769716 21

    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Kirsten Horn

    Büro

    Verbund der SAPV-Teams Nordrhein e.V.

    Venloer Str. 40a

    41751 Viersen

    Tel: +49 2162 36132 90

    Fax: +49 2162 36132 10

    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • 1

BHO_3713_Breitbild.jpg - 354,40 kB

Über uns - VSTN e.V.

Als Interessensverbund vertritt der VSTN e.V. einen Großteil der SAPV-Teams in Nordrhein. Seine Mitglieder wenden sich in ihrem täglichen Wirken unheilbar kranken und sterbenden Menschen zu. Im verbandlichem Zusammenwirken setzt sich der VSTN e.V. gemeinsam mit seinen Mitgliedern für die strukturelle Weiterentwicklung der medizinischen, pflegerischen und psychosozialen Unterstützung schwerstkranker und sterbender Menschen und ihrer Zugehörigen in der Region Nordrhein ein. 

Der Verein führt den Namen Verbund der SAPV-Teams Nordrhein e.V. Er hat seinen Sitz in Viersen und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Viersen eingetragen. Den Vorsitz führt Dr. Ulrich Grabenhorst. 

 

 

Latest News

Ab sofort steht die zweite Auflage der Broschüre Zum Umgang mit Off-Label-Use in der Palliativmedizin auf den Websites der beiden Herausgeber (Dr. Constanze Rémi und Prof. Dr. Claudia Bausewein, Kompetenzzentrum Palliativpharmazie mit Zentralstelle Off-Label-Use, Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin am LMU Klinikum München und Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin) online zu Verfügung. Die Printausgabe der deutschen Fassung kann ab sofort in der Geschäftsstelle der DGP bestellt werden.

Adresse

VSTN e.V.
Verbund der SAPV-Teams Nordrhein e.V.
Vorsitzender
Dr. med. Ulrich Grabenhorst
Venloer Straße 40
41751 Viersen

Tel.: 02162 3613 290
E-Mail: info@vstn.net

Links

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
www.dgpalliativmedizin.de

Deutscher Hospiz- u. PalliativVerband
www.dhpv.de

Hospiz- und PalliativVerband NRW e.V.
www.hospiz-nrw.de